en

Der Energiewende ein neues Gesicht geben

Solarwatt GmbH

Bereits seit 1993 treibt das Dresdener Unternehmen die Energiewende voran – heute als Photovoltaik-Marktführer in Europa und einer der größten Stromspeicheranbieter der Welt. Ehemals im reinen B2B-Sektor tätig, öffnet sich Solarwatt heute verstärkt auch dem B2C-Markt. Damit noch mehr Menschen direkt an einer ganzheitlich nachhaltigen und weitgehend autarken Energieversorgung teilhaben.

Die Aufgabe

Unsere Aufgabe war es, diese Neuausrichtung sichtbar zu machen und in einem co-kreativen Prozess die Marke visuell und kommunikativ zu erneuern. Und mit diesem Prozess haben wir – gemäß unserer Idee von Designing Meaningful Futures – selbst entscheidende Weichen in Richtung einer nachhaltigen Zukunft gestellt.

 

Veränderung braucht
veränderte Überzeugungen

Neue Technologien sind ein entscheidender Baustein in der Wende unserer Gesellschaft hin zu einem ressourcenschonenden Umgang mit unserem Planeten. Fast noch entscheidender als die Technologie selbst ist ihre breite gesellschaftliche Akzeptanz. Diese Akzeptanz können nur Marken generieren, denen es gelingt, Überzeugungskraft, Nähe, Vertrauen und eine langfristige Beziehung mit allen Stakeholdern aufzubauen – allen voran den ganz unterschiedlich denkenden und agierenden Verbraucherinnen und Verbrauchern. Diese waren im Prozess von Solarwatt durch Befragungstools unmittelbar eingebunden.

Für den neuen Markenauftritt haben wir nach einem Partner gesucht, der unseren Anspruch versteht und für die Marke Solarwatt ein zukunftsfähiges, aussagekräftiges und vor allem auch zielgruppengerechtes Design in Premiumqualität entwickeln kann. In Co-Kreation haben wir eine starke und differenzierte Marke geschaffen, die wir nun international mit unseren Partnern ausrollen werden.

Das war ein starkes Jahr! Danke Fuenfwerken!

Lars Schmiedgen, Director Communication & Media, Solarwatt GmbH

Designing Meaningful Futures –
hybrid und dezentral

Dezentralisierung spielt längst nicht nur im Bereich der Energieversorgung eine wesentlich Rolle – auch in der Kreativbranche hat sie sich in der jüngeren Vergangenheit manifestiert und viele Bereiche komplett revolutioniert. So wurde dieser gesamte Prozess des Re-Designs der Marke Solarwatt – vom ersten Briefing über die co-kreativen Designsprints bis zur abschließenden Präsentation – von uns komplett im Remote-Modus vollzogen. Und das mit großem Erfolg, auch im Hinblick auf eine nachhaltige und ressourcenschonende Entwicklung unserer Services und unserer Branche.

Dezentrales Arbeiten an unterschiedlichen Standorten und die digitale Vernetzung über praxisbewährte Online-Tools werden auch in Zukunft die physische Präsenz und die damit verbundenen Zeit und andere Ressourcen verschlingende Geschäftsreisen in weiten Teilen ersetzen. Co-Kreation und Transformation-Sprints entfalten auch dezentral organisiert ihr volles Potenzial. Dem digital gestützten Hybrid und Remote Work – auf Basis einer nachhaltigen Energieversorgung wie dem Solarstrom – gehört die Zukunft, wie sie sich in diesem Projekt für uns beispielhaft herauskristallisiert hat.

Co-Kreation erfordert Offenheit, Vertrauen, die Fähigkeit aller Beteiligten, gegenseitig Kompetenzen anzuerkennen und die Dinge auch immer wieder konstruktiv-kritisch zu hinterfragen. Nur so kommt man zu den bestmöglichen Entscheidungen und Ergebnissen. Ich denke, es ist uns hier durch das Engagement aller Beteiligten in nahezu idealtypischer Weise gelungen, uns unternehmens- und standortübergreifend so als interdisziplinäres Team zu vernetzen, dass wir Co-Kreation tatsächlich leben konnten. Für mich erneut eine tolle Lernerfahrung für das Arbeiten der Zukunft – und das im Dienst einer wahren Zukunftsmarke.

Das bedeutet für mich „Designing Meaningful Futures“.

Helmut Ness, Partner, CXO, Fuenfwerken Design AG

Fragen? Ich freu mich drauf!

Ansprechpartner für dieses Projekt ist Judith Roth in Berlin.

Email schreiben