Designdiskurs im orangelab Berlin

12. Mai 2014

Das Internationale Design Zentrum Berlin e.V. (IDZ) widmet sich seit 1968 der Förderung guter Gestaltung. Dazu gehören auch regelmäßig stattfindende Diskussionen, bei denen bekannte Designer ihre Positionen zu aktuellen Themen vorstellen und sich mit dem Publikum darüber austauschen.

Unter dem Stichwort „Was wird mehr, wenn man es teilt? Designexpertise in Zeiten von do it yourself, Crowdsourcing und Open Design“ findet am 27. Mai, 19 Uhr, die nächste Diskussionsrunde im Berliner orangelab am Ernst-Reuter-Platz 2 statt. Der Architekt und Autor des Buchs „Hartz-4-Möbel, Van Bo Le-Mentzel; die Designkritikerin Birgit S. Bauer, die AGD-Geschäftsführerin Victoria Ringleb und unser Vorstandsmitglied Rupali Steinmeyer stellen ihre Überlegungen zu folgenden Fragen vor:

„Wenn Designer/-innen ihre Konzepte und Entwürfe frei zugänglich machen, beispielsweise durch kostenlose Word Press Vorlagen und Do-it-yourself-Baupläne, was gewinnen sie dann? Wer profitiert vom Expertenwissen und den neuen Ideen? Welche Chancen und Risiken gibt es?“ Das Spannungsfeld zwischen Selbstverwirklichung und Ausbeutung ist dabei nur ein Aspekt, der an sich schon einen anregenden Abend verspricht.

Diese News mit Freunden und Kollegen teilen